Hackfest digitale Barrierefreiheit

Projektziel

Die fortschreitende Digitalisierung von Lehrinhalten und Lernaktivitäten eröffnet neue Chancen und verschiebt Barrieren. Die gesetzlichen und ethischen Vorgaben zur Zugänglichkeit eines Studiums für alle Zugelassenen haben mit der Digitalisierung und der damit verbundenen Verlagerung der Lernwelten eine neue Dimension erhalten, die bislang noch unzureichend erfüllt werden. Trotz etablierter Standards und bestehender Vorgaben für digitale Barrierefreiheit mangelt es in der Praxis an Prozessen und Werkzeugen, die eine niederschwellige Umsetzung im Lehr-Lernalltag erleichtern oder gar ermöglichen.
Um notwendige Schritte in eine barriereärmere Hochschulwelt zu definieren und zu setzen, wird ein Hackathon für Studierende, Hochschulmitarbeiter*innen und qualifizierte Interessierte veranstaltet. In diesem sollen neue Ansätze, Konzepte und Tools für bekannte Probleme und Herausforderungen in den Kategorien EdTech, Edu-Hacks und Softwarelösungen entworfen werden. Die Projekte werden hinsichtlich des Umfangs ihres Nutzens, der Breite der Zielgruppe und des Aufwandes in der Umsetzung und Implementierung beurteilt. Die besten Konzepte werden im Anschluss in thematisch geeigneten Nachfolgeprojekten der beteiligten Hochschulen aufgegriffen und der Hochschulpraxis zugeführt.


Projektergebnisse

Die Website des Hackathons und die Dokumentation sowie die Ergebnisse und Erkenntnisse dienen als Ausgangsbasis und Materialquelle für einen dem Event nachgeschalteten MiniMOOC, in dem der praktizierte Crowd-basierte Ansatz zu Minilektionen aufbereitet allen Interessierten des DACH Raumes bereitgestellt wird.